Blähungen

Blähungen – für manche Betroffene gar nicht so lustig

Blähungen hat jeder Mensch. An und für sich nichts schlimmes, wenn es aber krankhafte Ausmaße annimmt, sollte man sich von einem Arzt helfen lassen.

Blähungen hat jeder Mensch, da jeder Nahrung zu sich nimmt. Blähungen bekommt man hierbei aus zwei Gründen. Erstens verschluckt man bei der Nahrungsaufnahme auch Luft, die den Körper nur auf zwei Arten wieder verlassen kann. Entweder sie entweicht nach oben, dann muss man rülpsen oder sie entweicht nach unten, dann muss man pupsen. Der zweite Grund für Blähungen ist die Bildung von Darmgasen während des Verdauungsvorgangs. Die Darmbakterien bilden, vor allem wenn sie komplexe Kohlenhydrate verarbeiten als Abfallprodukte diese Gase. Das heißt, Menschen die sich sehr gesund ernähren, also vorrangig Vertreter der sogenannten Müslifraktion, haben besonders oft Flatulenzen, weil sich gerade bei der Verdauung von Lebensmitteln wie Kohl, Weizenkleie und Hülsenfrüchten besonders viele Darmgase bilden.

Blähungen sind also weder etwas ungewöhnliches, noch – in den meisten Fällen zumindest – etwas krankhaftes. Doch während man in seinen ersten Lebensphasen seinen Flatulenzen freien Lauf lässt, lernt man mit der Zeit, dass es unangebracht ist, seine Winde frei wehen zu lassen. Während sich viele hartgesottene Zeitgenossen – oder seien wir mal ehrlich – in den meisten Fällen Männer unter sich, wenig aus den gesellschaftlichen Sanktionen machen, kann es sich für andere zum echten Problem entwickeln. Unterdrückt man Blähungen krampfhaft, kann es durch die aufgestaute Luft zu einer Überdehnung des Darms kommen, was zu äußerst schmerzhaften Krämpfen führen kann. Sollte man sich also scheuen, in Gesellschaft seinem Bedürfnis nachzukommen, ist es ratsamer die Gruppe kurz zu verlassen, als die Blähungen längere Zeit zu unterdrücken.

Noch problematischer trifft es die, die die Luft nicht freiwillig zurückhalten, sondern die schlicht und ergreifend den Druck nicht ablassen können. Wobei man hier diese laxe Bemerkung ruhig einmal wörtlich nehmen darf. Sollte man unter diesem Problem leiden, hilft die Einnahme von Kümmel und Pfefferminzöl. Die pflanzlichen Wirkstoffe zerteilen die Gasblasen und lösen so die Flatulenzen. Vor allem sollte man auch blähende Lebensmittel vermeiden, insbesondere alle Kohlsorten. Auch sollte man versuchen, seinen Stuhlgang in einen gleichmäßigen Zyklus zu bringen, da regelmäßige Darmentleerung die Gasentwicklung senkt. Helfen aber alle diese Hausmittel und Ratschläge nicht, sollte man einen Arzt aufsuchen.


Borreliose

Borreliose sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Krankheit greift mehrere Organe und Gewebe an, was die Sache nicht ungefährlich macht.

Arthrose

Arthrose ist eine Volkskrankheit unserer Zeit, von der meist ältere Menschen betroffen sind. Man kann die Krankheitserscheinungen jedoch oft mildern.

Hämoriden

Hämoriden sind ein nicht ungewöhnliches Leiden vor allem bei älteren Menschen. Etwa die Hälfte der über 50jährigen sind von der Erkrankung betroffen.