Ernährung

Mit der richtigen Ernährung zur perfekten Figur

Ernährung ist wichtig, selbst wenn man kein Übergewicht hat. Studien beweisen, dass man durch Umstellung der Ernährung die Lebensqualität verbessern kann.

Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, lebt nicht nur länger, sondern ist auch einem viel kleinerem Krebsrisiko ausgesetzt als Zeitgenossen, deren Cholesterin Tag für Tag Rekorde bricht. Ein Beispiel aus einer finnischen Studie: So haben Wissenschaftler bei einem Test mit 1500 Patienten herausgestellt, dass Menschen, die im mittleren Alter erhöhte Cholesterinwerte hatten, später viel eher an Alzheimer erkranken als diejenigen, die sich gut ernährt haben. Als Fazit wird geraten, fettarme Speisen zu bevorzugen, mit denen sich der Cholesterinspiegel niedrig halten lässt. Im Klartext: Mehr Obst und Gemüse, weniger Gebratenes und Gesalzenes.

Konkret wird der Verzehr von grünem Gemüse (Salat, Gurken etc.), Vollkornbroten, Huhn und Fisch empfohlen, um Krankheiten wie Alzheimer erfolgreich vorzubeugen. Eine weitere Studie der Universität Washington hat gezeigt, dass die Speisen mit einem hohen Gehalt an den Vitamine B6 und B12 sowie Folsäure, überschüssige Mengen des körpereigenen Eiweißbestandteiles abbauen und so Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen ein Schnippchen schlagen.

Doch scheinen all die Expertenwarnungen nur wenig zu fruchten: Mittlerweile ist in Deutschland jedes fünfte Kind übergewichtig, weshalb die Krankenkassen schon jetzt angesichts der Spätfolgen durch Fettleibigkeit und Kreislaufprobleme die Arme verschränken. Dabei ist die Begriff „Gute Ernährung“ weit dehnbar und nicht zwangsläufig mit einer radikalen Umstellung der Lebensumstände verbunden: Schon 100 Gramm Obst pro Tag tun viel Gutes für den Köper – eine Menge, die jeder von uns problemlos schaffen kann.

Wer das eine oder andere Bier oder die Cola dann noch durch einen Fruchtsaft ersetzt und morgens auf das Spiegelei mit Weißbrot verzichtet, verbessert seine Ernährung nachhaltig. Es wird generell empfohlen, sich einen Ernährungsplan zusammenzustellen, der im Spielraum der gesunden Lebensmittel möglichst viel mischt und wechselt. Wer sich unsicher ist, kann auch die Dienste eines Ernährungsberaters in Anspruch nehmen.

Gesunde Ernährung steht dem Genuss also keinesfalls im Wege. Dafür sprechen zwei Gründe: Erstens ist es kein Problem, gelegentlich (!) aus den Vollen zu schöpfen und mal der einen oder anderen Burger zu verschlingen. Zweitens gibt es durchaus aus gesunde, wohlschmeckende Kost wie Salate oder Gedünstetes. Bestes Beispiel: Die Italiener. Sie essen viel Pasta, viel Pizza und bleiben trotzdem schlank und bis ins hohe Alter fit – hier tut der hohe Konsum an Olivenöl und Gemüsebeilagen sein Übriges.


Depressionen

Das Krankheitsbild von Depressionen ist noch immer nicht ganz erforscht, doch leiden so viele Menschen an ihnen, dass es die Volkskrankheit Nummer eins ist.

Abnehmen

Abnehmen ist ein lediges Thema, vor allem, wenn der Sommer unweigerlich näher rückt. Der Winterspeck sitzt aber immer noch an den Hüften. Was tun?

Kalorien

In all unseren Lebensmittel sind Kalorien, in einigen mehr in anderen weniger. Man muss nicht viel beachten, um sich einigermaßen ausgewogen zu ernähren!